• Zielgruppen
  • Suche
 

Nebenfach Volkswirtschaftslehre

Diese Seite gibt einen kurzen Überblick über das Nebenfach Volkswirtschaftslehre. Rechtlich bindende Informationen können den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen der entsprechenden Hauptfächer entnommen werden.

Die Bachelor-Phase besteht aus den drei Modulen VWL A, VWL B und VWL C gemäß folgender Übersicht, die jeweils studienbegleitend durch Klausuren geprüft werden:

 

WintersemesterSommersemester
VWL A - Teil 1:
  • V 2 / 4 Leistungspunkte
  • Klausur: 60 Min.
VWL A - Teil 2:
  • V 2 / 4 Leistungspunkte
  • Klausur: 60 Min.
VWL B:
  • V 2 / Ü 2 / 8 Leistungspunkte
  • Klausur: 90 Min.
VWL C:
  • V 2 / Ü 2 / 8 Leistungspunkte
  • Klausur: 90 Min.

Der Umfang der Leistungspunkte, die in den Modulen erworben werden können, wird durch die jeweils geltende Prüfungsordnung des Studiengangs festgelegt, in den das volkswirtschaftliche Nebenfach eingeordnet ist.

Ein unterschiedlicher Umfang der Nebenfachausbildung in Volkswirtschaftslehre kann durch die folgenden Varianten von Modulkombinationen gewährleistet werden:

  • Variante 1: VWL A (4 SWS / 8 Leistungspunkte)
  • Variante 2: VWL A und VWL B (8 SWS / 16 Leistungspunkte)
  • Variante 3: VWL A, VWL B und VWL C (12 SWS / 24 Leistungspunkte)

Es ist auch die ausschließliche Wahl des Teilmoduls

  • VWL A, Teil 1: Einführung in die Volkswirtschaftslehre (2 SWS / 4 Leistungspunkte)

möglich.

In Absprache mit dem Studiendekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät bzw. der zuständigen Fachstudienberaterin Dr. Karola Friedrici können auch andere Kombinationen der Teilmodule gebildet werden.

Im Vertiefungsbereich (Master-Phase) ermöglicht die Nebenfachausbildung die Wahl einer fachwissenschaftlichen Spezialisierung, sofern die Studierenden in der Bachelorphase ihres Studiengangs bereits volkswirtschaftliche Lehrveranstaltungen in einem Umfang von
mindestens 8 Semesterwochenstunden / 16 Leistungspunkten erfolgreich belegt haben.

Der Vertiefungsbereich umfasst die folgenden Vertiefungsfächer:

  • Arbeitsökonomik
  • Entwicklungs- und Umweltökonomik
  • Geld und internationale Finanzwirtschaft
  • Öffentliche Finanzen
  • Ökonometrie und Statistik
  • Wirtschaftstheorie

Diese Fächer enthalten jeweils Teilmodule aus einem Pflichtbereich und einem fakultativen Bereich. Insgesamt müssen mindestens drei Teilmodule (6 SWS / 12 Leistungspunkte), davon mindestens eins aus dem obligatorischen Bereich, studiert werden. In einzelnen Studiengängen können höhere Mindestanforderungen bestehen.