News & EventsNews
Aufsatz erschienen: Work-Related Training and Subjective Well-Being

Aufsatz erschienen: Work-Related Training and Subjective Well-Being

Der Aufsatz "Work-Related Training and Subjective Well-Being. Estimating the Effect of Training Participation on Satisfaction, Worries, and Health in Germany" von Jens Ruhose, Stephan Thomsen und Insa Weilage ist im referierten Sammelband "Monetäre und nicht monetäre Erträge von Weiterbildung", Edition ZfE, Vol 7, erschienen.

Industrieländer setzen auf berufliche Weiterbildung, um die Fertigkeiten von Beschäftigten auf dem neusten Stand zu halten und zu verbessern. Während die ökonomischen Effekte beruflicher Weiterbildung gut dokumentiert sind, gibt es zu den kausalen Wirkungen auf nichtmonetäre Aspekte kaum Evidenz. Auf Basis von Längsschnittdaten aus dem SOEP für die Jahre 2002 bis 2014 untersuchen wir die Effekte auf Zufriedenheit, Sorgen und Gesundheit als Dimensionen subjektiven Wohlbefindens. Die Analyse nutzt einen regressionsadjustieren Differenz-von-Differenzen-Schätzer und Entropy Balancing, um eine Gruppe von Nicht-Teilnehmenden zu konstruieren, die der Gruppe der Teilnehmenden hinsichtlich einer Vielzahl von sozioökonomischen Charakteristika sehr ähnlich ist. Die Ergebnisse zeigen, dass berufliche Weiterbildung zu einem Rückgang der Sorgen führt. Allerdings lassen sich keine Effekte auf Zufriedenheit oder Gesundheit feststellen. Den Rückgang von Sorgen führen wir darauf zurück, dass berufliche Weiterbildung Fertigkeiten vermittelt, die beim Umgang mit komplexen und sich verändernden Arbeitsumgebungen helfen.

Der Aufsatz kann hier heruntergeladen werden.